Schwäbisch alemannische Fastnacht

Wir wohnen ja jetzt am Rande der Schwäbsichen Alb (West) und damit im Einzugsgebiet  der schwäbisch alemannischen Fastnacht..
 
Bei Narrenumzügen wird Wegzoll verlangt, dafür bekommt man einen Zettel auf dem die Rufe der jeweiligen Narrenzünfte gedruckt sind.
 
Das Publikum an der Straße wird von den Narren nach ihrem Ruf gefragt, wer ihn nicht weis hat Pech und entweder muss die Mütze dran glauben, oder es jede Menge Konfetti (in dem Fall muss die Mütze auch dran glauben).
 
Beliebt ist auch das Stempeln, die Wölfe stempelten den Besuchern (bevorzugt jungen Mädchen) eine Wolfstatze ins Gesicht.
 
Besonders die jungen Mädchen sind Opfer der verkleideten Gesellen. Beim letzten Narrenumzug war ein Wagen mit Christbaumnetzen. Da mussten die jungen Mädchen eine Rutsche herunterrutschen, dann durch das Netz (indem noch viel Heu war) und dann wurde abgeschnitten und das "vernetzte Mädchen" laufen gelassen.
 
Vor den grusligen Masken haben die Kinder keine Angst. Auch das "wilde Tier" von zwei Männern an Ketten gehalten kann sie nicht schrecken.
 
Der Schnalzer hat kräftig mit der Peitsche geschnaltzt und das Ende des Zuges war erreicht.
 





 

Kommentare