Montag, 9. Januar 2017

Schäfchen zählen - Kissen

Vor kurzem habe ich meine Stoffe sortiert und mir fiel dieser Schäfchenstoff in die Hände. Die Baumwolle ist etwas kräftiger und ideal für Kissen.

Mit der Knopflochautomatik meiner Nähmaschine waren die Knopflöcher des Kissens auch schnell genäht.

Einen kreativen Dienstag wünscht euch Anja 




Dienstag, 3. Januar 2017

Halsschal, Loop

Nachdem ich die gelbe Mütze gestrickt hatte, fehlte mir noch ein passender Schal.

Ich habe das Muster der Mütze verwendet, das jetzt auch besser zu sehen ist. Die Bünden habe ich drei Maschen rechts, 3 Maschen links gestrickt.

Angeschlagen habe ich mit dem "alten norwegischen Anschlag" .  Der dauert was länger  hat aber ein elastischeres Ergebnis.

100 g Carmen von Bremont, eine Alpaka-Seide Mischung habe ich verstrickt.

Einen kreativen Dienstag wünscht euch Anja 



Samstag, 24. Dezember 2016

Origami - Faltsterne


Den ganzen Dezember über habe ich viele dieser Faltsterne gefaltet. Es lohnt sich Origamipapier zu verwenden, so ist der 3-D Effekt besser zu sehen. Zum Nachfalten findet man bei Youtube jede Menge Anleitungen.
 
Ich wünsche allen ein friedliches und frohes Fest.

Dienstag, 13. Dezember 2016

Mütze aus handgesponnener Wolle "A Little Unexpected"

Eine gelbe Mütze sollte es sein. Weil ich kein gelbes Garn da hatte, habe ich letzte Woche eins gesponnen. Ich habe zwei verschiedene Singles Gelb verzwirnt. Das Gelb ist pflanzengefärbt einmal mit Dahlie (von mir) und einmal mit Reseda. Die Schafwolle stammt von Schafen in Thüringen.

Das Pattern "A Little Unexpected" ist von Elena Nodel. Von dieser Designerin habe ich schon mehr gestrickt.
Gestrickt habe ich mit 4er Nadeln und der Verbrauch liegt bei 75 Gramm.
Mit meinem Sidekick war das ein echt schnelles Projekt.

Einen kreativen Dienstag wünscht euch Anja




Dienstag, 6. Dezember 2016

Bunter Schal aus handgesponnener Wolle

Als ich vor kurzem meine handgesponnene Wolle sortierte, fielen mir einige kleinere Knäuel auf. Die meisten hatten schon mindestens einen Umzug mitgemacht und ich konnte mich auch nicht entschließen sie zu entsorgen.
So kamen die Knäuel in einen Korb und nach kurzer Maschenprobe mit Nadel Nr 4 habe ich angeschlagen. Gestrickt habe ich den Schal im Rippenmuster 1 rechts 1 links. Bei den Streifen habe ich nicht darauf losgestrickt sondern mir eine Streifenfolge überlegt, an die ich mich dann auch gehalten habe: 2-3-2-5-2-8
Verstrickt habe ich 300 g.
Der Schal ist 25 cm breit und 2,30 Meter lang.
Manche Reste haben allerdings dann nur noch für eine Reihe gereicht, das fällt aber nicht weiter auf.

Vielleicht habt ihr auch noch einiges an Resten im Strickkorb, einen Schal kann man gerade gut brauchen. Meinen hatte ich erst heute morgen um den Hals geschlungen.

Einen kreativen Dienstag wünscht euch Anja




Dienstag, 29. November 2016

Fingerlose Handschuhe

Fingerlose Handschuhe habe ich schon ganz viele gestrickt. Die orangen auf dem Foto sind von 2008, das ist das erste Paar mit dem Linenstitch (Hebemaschen). Dann habe ich fingerlose Handschuhe ganz im Webmuster, aber mit einer kleinen Veränderung am Daumen gestrickt. Dieses Jahr hatte ich folgende Idee, zuerst werden nach dem Bündchen die Maschen, die später den Daumenspickel ergeben abgezählt, dann wird vor und nach diesen Maschen zugenommen. Ich hoffe, man erkennt es im Foto.



Einen kreativen Dienstag wünscht euch Anja



Dienstag, 15. November 2016

Highland - Pullover mit Zopfmuster





Im August sah die Tochter den Pullover im Highland-Store in London, allerdings mit Rollkragen. Rollkragen wollte sie nicht.

Über den Pulli habe ich auch hier berichtet.

Wir kauften gleich ein Kilo von der Wolle (Juvel von Schachenmayer), die ich dann allerdings zweifädig verstrickte. Gebraucht habe ich für den Pulli 850 g. Das Rückenteil ist ohne Zöpfe, sonst wäre der Pulli von alleine gestanden.

Zuerst habe ich das Vorderteil bis zum Armausschnitt gestrickt. Das Bündchen besteht aus 3 Maschen rechts und links und sollte eigentlich im Muster aufgehen. Da ich nach dem Bündchen durch die vielen Zöpfe Maschen aufgenommen habe, ist das leider nicht überall geglückt.
Beim Rückenteil habe ich dann die Maschen, die ich vorne aufgenommen habe, nach dem Bündchen abgenommen. Als Muster habe ich einen Pullover von der Tochter genommen, der gut an den Schultern sitzt. Die Abnahmen habe ich dann so gestrickt, das die Schultern gepasst haben (immer mal wieder das Gestrick auf den Pulli legen und gegeben falls was ribbeln).
Danach habe ich mich dem Vorderteil und dem Halsausschnitt gewidmet (wieder mit Pullivorlage). Dann habe ich die Schultern zusammengenäht und erste Anprobe war passend.
Nun habe ich den Armausschnitt und die Länge der Arms gemessen und was gerechnet.
Ein kleines Zopfmuster in der Mitte des Arms sollte sein und sich auch noch die Armkugel hochziehen. Die Armkugel habe ich durch Anlegen an den Armausschnitt von Vorder- und Rückenteil gestrickt. Dabei habe ich die Zöpfe oben abgenommen (die Idee kam mir beim Stricken).

Bei Zopfpullis werden ja meistens nur Rechtecke gestrickt und die Arme haben dann auch keine Armkugel. Das ist das gute beim Selbermachen, hier kann ich meine Erfahrung einfliesen lassen.

Einen kreativen Dienstag wünscht euch Anja