Schweißecht - Färben

Als ich gestern in der Stadtbücherei war, zeigte mir eine Bibliothekarin ihre bunten Finger. Sie strickt gerade mit Sockenwolle eines deutschen Herstellers. Leider konnte ich davon kein Foto machen. Ich empfahl ihr die Sockenwolle zu reklamieren, denn eigentlich sollte Farbe ja auch schweißecht sein. Die Sockenwolle hat also ein Kriterium zur  Farbechtheit nicht erfüllt.

Bis jetzt hatte ich eher die Farbprobleme bei Waschen. Zum Beispiel bei diesem Pulli. Nach dem Waschen war das schöne helle Rosa plötzlich Lila.

Kommentare

  1. Ein sehr interessantes Thema hast du in den letzten Tagen hier angesprochen!
    Wenn Sockenwolle beim Stricken schon bunte Finger macht, dann ist sie ja nicht mal reibecht!
    Dieses Problem hatte ich auch schon bei reiner Merino (gefärbt mit Säurefarben) wobei ich eigentlich selten an den Händen schwitze. Wo der Faden über den Finger lief hatte ich einen grünen Streifen.
    Bei Socken ist mir auch schon aufgefallen, das einige Säurefarben nicht schweißecht sind. Den Schweißfüßen einer 5jährigen halten einige Farben jedenfalls nicht ewig stand, denn die Sohlen werden immer heller!
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Ostereierfarben auf Wolle weder wasch-, licht- noch schweißecht sind.

    LG
    Constance

    AntwortenLöschen
  2. Danke für das "Reibecht", da haben viele Wollen doch ein Problem. Gestern hatte ich schwarze Filzwolle hin und her gerieben und gleich schwarze Finger bekommen.

    LG Anja

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen